Probleme mit dem Lockdown? Hier sind meine Tipps!

Während des Lockdowns oder der “Ausgangssperre” berichten mir einige Kunden, Kollegen und Freunde, dass das “daheim bleiben” so gar nichts für sie ist. Sie fühlen sich demotiviert und verfallen schnell(er) dazu sich mit anderen Dingen abzulenken. Für mich nichts neues. In den letzten 3 Jahren haben ich überwiegend von zu Hause aus gearbeitet. Ich denke es ist ein guter Zeitpunkt mein erlerntes und vor allem meine Fehler mit euch zu teilen!

Die Routine behalten

Absolute regel Nummer eins. Ja, ihr seid zu Hause und könnt euch den Tee/Kaffee auch noch 2 Minuten vor dem ersten Meeting gönnen. Aber es hilft ungemein die Routine nicht zu verlieren. Das habe ich leider bei meiner Mutter nach einigen Jahren in der (unfreiwilligen) Arbeitslosigkeit auch sehen müssen. Es schlägt ungemein auf die Psyche (dazu auch mehr am Ende im Video [englisch]) – vielleicht nicht sofort, aber auf Dauer – wenn man seine täglichen Rituale nicht einhält. Für die Eltern: Das kennt ihr sicher auch von euren Kindern. Sucht man auf einem Suchanbieter eurer Wahl (Google, DuckDuckGo, Bing) danach wir schnell klar, dass es auch keine neue Erkenntnis ist. Ich musste das auf die harte Art lernen und hätte es auf Grund der Erfahrungen meiner Vergangenheit eigentlich wissen sollen.

Ich möchte ergänzen, dass mir völlig klar ist, dass nicht jeder alles 100%ig erfüllen kann – man nehme nur mal die Kinder die aktuell zu Hause herumschwirren. Aber vielleicht hilf es euch ja trotzdem. Bitte haltet immer meinen Job vor Augen, Beratung gerade in der IT bietet sich für Heimarbeit an. Sinnvoll ist das bei einigen Berufen aber nicht.

  • Steht auf, sodass ihr vor dem Arbeitsbeginn fertig seid
    • Duschen, Frühstück, Kaffee ziehen geht bei mir in 30 Minuten
  • Plant euren Tag als ob ihr auf der Arbeit wärt
    • Das beinhaltet die Pause
    • Das beinhaltet aber ausdrücklich auch die 15 Minuten mit dem/der Kollegen/in am Drucker

Grenzen setzen

Nicht jeder hat den Luxus eines eigenen Büros. Trotzdem ist es wichtig, dass ihr euch Grenzen setzt und diese einhaltet. Hier einige Beispiele:

  • Lasst eure Arbeitszeit wie sie ist
    Es ist extrem verführerisch einfach früher anzufangen, später aufzuhören oder früher aufzuhören. Das ist (teilweise) nicht nur Arbeitszeitbetrug, sondern auch Betrug an euch selbst. Die Arbeit wird ja nicht weniger, nur, weil sie jetzt zu einem anderne Zeitpunkt ansteht. Es geht letztendlich immer auf eure Freizeit und splittet euren Tag unnötig auf.
  • Baut euch einen Büroarbeitsplatz – und wenn es die Couch ist!
    Gestaltet den Platz aber so, dass ihr ihn betreten und verlassen könnt wie üblich, damit die “Tür ins Schloss” fallen kann… vor allem im Kopf
  • Zusätzliche Profile anlegen
    Arbeitet ihr nicht mit dem Computer eure Arbeitgebers fällt die Ablenkung noch leichter. Steam, Youtube usw. rufen gerade zu dazu auf, andere Dinge die 100 mal interessanter sind zu tun. Legt auf eurem Computer ein Arbeitsprofil an, sperrt den Computer, wenn ihr in der Pause seid – so sehen auch die Kollegen auch, dass ihr nicht erreichbar seid.

Ausgleich suchen

Ihr habt bereits Hobbies? Sehr gut – aber folgendes solltet ihr trotzdem beachten:

  • Sport – auch Mental
    Bewegung! Klar, hört sich erst mal schwierig an – aber das geht auch zu Hause. Steht öfter mal auf, geht 5 Minuten (solltet ihr auch Büro sowieso)
  • Hobbies
    Wieso alle Läden kein Mehl und Hefe mehr haben/hatten? Wie wärs mit Backen? Oder doch lieber mal auf Balkonien die Tomaten ziehen? Geht nicht? Gibts nicht. Ihr wolltet schon immer mal stricken lernen? Wieso nicht jetzt?
    Achtung! Ich habe hier oft die Angewohnheit dann mal die nächste Prüfungsvorbereitung abends oder direkt nach der Arbeit zu machen. Das zählt ausdrücklich nicht in diese Kategorie. Tut etwas, bei dem ihr euer Gehirn fordert (z.B. Kusto Query Language lernen…*seufz*)
  • Familie!
    Dieser Verwandte da hinten? Der/Die Bekannte? Ja genau, die meine ich… ruft doch mal wieder an und hört nach wie es ihnen so geht.

Optional: Verbessert euch!

Abgesehen davon, dass euch die oben genannten Dinge in Form halten sollen, zeigt das Video hervorragend was ihr tun solltet um euch außerdem zu verbessern! Ihr habt durch den weggefallenen Arbeitsweg Zeit gewonnen – circa eine 45 Minuten bis Stunde in vielen Fällen. Wie schon in den Hobbies gerade beschrieben wurde euch eine Stunde Zeit geschenkt! Macht was draus. Schreibt mal wieder einen Blog Artikel… 🙄 👌🏼

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.